Kardinal Clemens-August Graf von Galen

Bildtitel DoppelpunktDer wohl berühmteste "Sohn" der Stadt Dinklage ist Clemens-August Graf von Galen. Der "Löwe von Münster" wurde am 16. März 1878 auf Burg Dinklage als elftes von 13 Kindern geboren. Von 1933 bis 1946 war Clemens-August von Galen Bischof von Münster. Bekannt wurde von Galen insbesondere als engagierter Gegner des nationalsozialistischen Regimes. Am 22. März 1946 starb von Galen in Folge eines Blinddarmdurchbruchs im St.-Franziskus-Hospital in Münster. Am 09. Oktober wurde Graf von Galen durch Papst Benedikt XIV. in einer bewegenden Zeremonie im Petersdom in Rom selig gesprochen.

Ausführlichen Informationen zum Leben und Wirken von Clemens-August Graf von Galen erhalten Sie in Wikipedia, der freien Online Enzyklopädie. Bitte klicken Sie dazu auf den nachstehenden Link. Hier erhalten Sie auch zahlreiche Informationen zur Familie von Galens, die Zeit des Nationalsozialismus sowie zu seinen Predigten bis hin zur Seligsprechnung am 09. Oktober 2005 durch Papst Benedikt XVI.

Clemens August Graf von Galen bei Wikipedia


Wer einfach mal zur Ruhe kommen und ein wenig Zeit für sich haben möchte, seine Gedanken ordnen will, oder einfach nur ein wenig Bewegung und frische Luft braucht, für den könnte der Kardinalsweg ein schönes Erlebnis werden. Dieser Pilgerweg dreht sich rund um das Leben und Wirken des in Dinklage geborenen Clemens August Kardinal von Galen. Der 24 Kilometer lange Weg, der innerhalb eines Tages zurückgelegt werden kann, verbindet Damme und Dinklage; dabei ist er in fünf Stationen und somit vier Etappen unterteilt.

Bildtitel Doppelpunkt

Weitere Infos zum Kardinalsweg gibt es hier: Der KARDINALSWEG


Die Kardinal-von-Galen-Stiftung will die Erinnerung an Leben und Werk des seeligen Bischofs von Münster wach halten und so dazu beitragen, den christlichen Glauben und die ethischen Werte als Orientierungswissen und als Lebenspraxis auch für heute zu erschließen und zu vermitteln.Bildtitel Doppelpunkt

Zur Internetseite geht es hier: Kardinal-von-Galen-Stiftung